FDP zieht mit Rudi Fischer in den Landtagswahlkampf

Hervorragendes Ergebnis bei der Nominierung in Gächingen – Zweitkandidat Wolfgang Reiser

Pascal Kober, Rudi Fischer, Wolfgang Reiser und Andreas Glück (v.l.)

Die FDP hat ihren Landtagsabgeordneten Rudi Fischer für den Wahlkreis Hechingen-Münsingen für die Landtagswahl 2021 nominiert. Fischer, der das Mandat vor rund einem dreiviertel Jahr von Andreas Glück nach dessen Einzug ins Europäische Parlament übernommen hat, kandidiert zum ersten Mal für den Landtag.

Bei der Nominierungsveranstaltung der Partei am Freitagabend im Landgasthof „Hirsch“ in Gächingen stellte sich Fischer als Erstkandidat vor. Es stimmten 32 von 34 Mitglieder für ihn.

Rudi Fischer informierte über seine vielfältige Arbeit als haushaltspolitischer Sprecher und Mitglied in den Ausschüssen für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz und für Finanzen. „Ich bin landauf, landab mit vielfältigen Themen, vor allem für den ländlichen Raum unterwegs“, führte Fischer aus. „Mir macht es Spaß und ich lerne viele Menschen kennen“, so Fischer. Im Anschluss folgte die Vorstellungsrunde für den Zweitkandidaten. Hierbei handelte es sich um Lena Hönes aus Eningen und Wolfgang Reiser aus Münsingen. Hönes, frisch eingetretenes FDP-Mitglied, sitzt für die Freie Wählervereinigung (FFW) im Gemeinderat in Eningen und arbeitet seit Januar als Persönliche Referentin für Fischer im Landtag. Reiser ist Ortsvorsitzender der FDP Münsingen und Vorsitzender des liberalen Arbeitskreises Ermstal-Alb-Hechingen und arbeitet seit Jahren bei der Volksbank Münsingen. Für den 56-jährigen Reiser stimmten 21 von 34 Mitglieder. Die restlichen zwölf Stimmen fielen auf Hönes.

Noch am Abend der Nominierung kündigten viele FDP-Mitglieder ihre Unterstützung an. Unter ihnen der Europaabgeordnete Andreas Glück. Auch der Bundestagsabgeordnete Pascal Kober, der Bundeswirtschaftsminister a. D. Prof. Dr. Helmut Haussmann und Florian Bauer, Bürgermeister von St. Johann, wollen mit Fischer für einen erfolgreichen Wahlkampf und ein gutes Ergebnis im Wahlkreis zusammenarbeiten.

Rettungsdienst, Pflege und Katastrophenschutz

Rudi Fischer MdL zu Gast beim DRK Kreisverband Reutlingen

Rettungsdienstleiter Markus Metzger, Kreisgeschäftsführer Michael Tiefensee, Rudi Fischer MdL, DRK-Präsident Siegfried Mahler und Heimleiter Matthias Schlautmann (v.l.n.r.)

Im Gespräch mit dem DRK-Präsidenten Siegfried Mahler, Kreisgeschäftsführer Michael Tiefensee, Rettungsdienstleiter Markus Metzger und Heimleiter Matthias Schlautmann informierte sich Rudi Fischer MdL über der Position des Deutschen Roten Kreuzes zu verschiedenen sozialpolitischen und rettungsdienstlichen Themen.

Im Zentrum standen dabei die Leitstelle und die Auswirkungen der von Bundesgesundheitsminister Spahn vorgeschlagenen Reform der Notfallversorgung ebenso wie Fragen der Personalknappheit im Rettungsdienst und in der Altenpflege. Überdies nahm die aus Sicht des DRK unzureichende Finanzierung des Katastrophenschutzes Raum in dem knapp zweistündigen Dialog ein. Mit auf den Weg nimmt Fischer einen Eindruck von der wichtigen Arbeit der zahlreichen Ehrenamtlichen in den Ortsverbänden.

Dem Abgeordneten über die Schulter schauen

Reutlinger und Tübinger JuLis zu Gast im Landtag

Wie arbeitet der Landtag und wie sieht der Arbeitsalltag eines Abgeordneten aus? Und wie „sitzt es sich“ auf den Abgeordnetenbänken im neu gestalteten Plenarsaal? Diese und viele weitere Fragen hatten die Jungen Liberalen aus dem Raum Reutlingen und Tübingen im Gepäck. Rudi Fischer MdL nahm sich einen Vormittag Zeit, die Gruppe persönlich durch die Landtagsgebäude zu führen. Nach einem Rundgang durch Plenarsaal, Abgeordnetenbüros und das 2017 eingeweihte Bürger- und Medienzentrum blieb noch genügend Zeit, bei einem gemeinsamen Mittagessen ausführlich über aktuelle politische Themen zu diskutieren.

Liberaler Jahresrückblick

Rudi Fischer und Andreas Glück: Erfolgreiches Jahr 2019 für die Freien Demokraten in der Region

Der Jahresrückblick der Freien Demokraten hat Tradition. Bereits seit vielen Jahren trifft man sich im Dottinger Sportheim, um die Highlights des politischen Jahres Revue passieren zu lassen. „Auch im letzten Jahr gab es wieder zahlreiche extrem spannende Veranstaltungen“, brachte es Wolfgang Reiser, Vorsitzender der Münsinger FDP, auf den Punkt. Mit lustigen Anekdoten und einer Bilderschau führte er durch den unterhaltsamen Abend.

Ein Höhepunkt waren die Kommunal- und Europawahlen im Frühjahr. Das Ergebnis war überwältigend. Mit knapp 28 Prozent der Wählerstimmen konnten die Liberalen Bürger Münsingen von bisher fünf Sitzen auf sensationelle sieben Sitze erhöhen. Und das Europaparlament hat mit Andreas Glück MdEP seit 2019 einen neuen Abgeordneten aus Dottingen hinzugewonnen. Einmalig in Baden-Würtemberg ist seither, dass unsere Region nun sowohl im Landtag, als auch im Bundestag und im Europaparlament von einem liberalen Abgeordneten vertreten wird.

Auf dem Jahresprogramm der Münsinger FDP standen 2019 wieder viele spannende Besuche, zum Beispiel im Neubau des Münsinger Freibades oder bei Energieberater Klaus Breining. Auch der Baustellenbesuch Stuttgart 21 mit dem für Glück in den Landtag nachgerückten Rudi Fischer aus Metzingen stieß auf großes Interesse.

Im Herbst 2019 fand die Jubiläums-Wanderung „Mit Glück auf Tour“ statt. Bereits zum 20. Mal haben sich neben vielen bekannten auch einige neue Gesichter unter die rund 100 Teilnehmer der Wanderung gemischt.

Auch für 2020 haben die Freien Demokraten aus Münsingen ein spannendes Jahresprogramm geplant. Zunächst geht es am 18.03.2020 zur Firma Vöhringer Group im Gewerbegebiet Engstingen-Haid. Am 24.03.2020 findet die nächste Mitgliederversammlung der FDP Münsingen im Stationsbuffet in Münsingen statt. Ein Firmenbesuch der Firma Reutter Immobilien steht am 15.04.2020 auf dem Programm.

(Hinweis: Aufgrund der aktuellen Lage entfallen die geplanten Veranstaltungen bis auf weiteres!)

Rudi Fischer MdL plant für 2020, seinen Wahlkreis intensiv zu bereisen. „Mit den Menschen ins Gespräch kommen“, wolle er in erster Linie. „Es ist mir eine große Freude, meine Heimat im Landtag vertreten zu dürfen. Mein Ziel ist es, mich auch über die Landtagswahl 2021 hinaus mit einer starken liberalen Stimme für wichtige Themen im Ländlichen Raum einzusetzen“, so Fischer. Auf der Wahlkreiskonferenz der FDP am 06.03.2020 im Landgasthof Hirsch in St.Johann-Gächingen wird sich der Metzinger wieder als Landtagskandidat bewerben.

Kassenbub bei der Burladinger Fasnet

Erstmals war Rudi Fischer in diesem Jahr bei der Burladinger Fasnet dabei. Als fescher Kassenbub verkleidet zog er mit seinen Mitstreitern, den Hochzeitsladern, und den Fehlataler Blasmusikern durch die Stadt, um für das traditionsreiche Fasnetsspiel zu werben. Er zeigte sich begeistert von der phantastischen Stimmung auf den Straßen und der tollen Organisation der Narrenzunft Nautle e.V.

Artikel im Schwarzwälder Boten vom 09.02.2020 Historisches Fasnetsspiel begeistert die Massen

Rudi Fischer will Landtagsmandat verteidigen

Der FDP-Landtagsabgeordnete Rudi Fischer will bei der Landtagswahl im kommenden Jahr wieder in den Landtag von Baden-Württemberg einziehen. Wie der Metzinger auf dem Neujahrsempfang der Liberalen im Reutlinger Dominohaus mitteilte, möchte er seinen Hut im Wahlkreis 61 Hechingen-Münsingen erneut in den Ring werfen.

Fischer, der das Mandat vor rund einem halben Jahr von Andreas Glück nach dessen Einzug ins Europäische Parlament übernommen hat, ist im Stuttgarter Politikbetrieb angekommen. Als gelernter Maschinenbauer und technischer Betriebswirt wirft er seine lange Berufserfahrung in der Wirtschaft, aber auch seine Heimatverbundenheit in die Waagschale: „Es ist mir eine große Freude, meine Heimat im Landtag vertreten zu dürfen. Mein Ziel ist es, mich auch über die Landtagswahl 2021 hinaus mit einer starken liberalen Stimme für wichtige Themen im Ländlichen Raum einzusetzen. Die Aufgaben sind dabei vielfältig: Verbesserung der Infrastruktur in Sachen Verkehr, Bildung, Krankenhausversorgung, Digitalisierung und Internetversorgung, damit unsere Region Schritt halten kann und lebenswert bleibt“, so Fischer.

Wahlkreiskonferenz am 06.03.2020

Die Wahl des Landtagskandidaten und seines Ersatzbewerbers im Wahlkreis 61 Hechingen-Münsingen findet im Rahmen der Wahlkreiskonferenz am 06.03.2020 um 19 Uhr im Landgasthof „Hirsch“ in St.Johann-Gächingen statt.

Einladung: „Aktuelles aus dem Landtag mit Rudi Fischer“

Herzliche Einladung zur Stammtisch der Münsinger Liberalen: Am Sonntag, den 09.02.2020 berichtet Rudi Fischer MdL über seine Arbeit in Stuttgart und dem Wahlkreis 61. Die Veranstaltung beginnt um 11:00 Uhr.

ACHTUNG geänderter Veranstaltungsort:

Café Schmatzkischdle (Becka Beck), Obergeschoss, Gewerbestraße 18, 72525 Münsingen


Liberale Parlamentsarbeit mit Blick auf die Region

FDP-Abgeordnete Andreas Glück und Rudi Fischer beim gemeinsamen Stammtisch in Hechingen

Zwei liberale Abgeordnete, beide haben im Sommer ein neues Mandat übernommen: Andreas Glück im Europaparlament und Rudi Fischer das Mandat im Landtag von Baden-Württemberg. Trotz der spannenden Arbeit in Brüssel und Stuttgart sind beide in ihrer Heimat fest verwurzelt. Auf Einladung des FDP-Kreisverbands Zollernalb mit seinem Vorsitzenden Stephan Link berichteten die beiden nun gemeinsam beim Stammtisch der Freien Demokraten in Hechingen.

Wie sie die ersten Monate erlebt haben, wollten die rund 20 Teilnehmer des Stammtischs im „Fecker“ von den beiden wissen. Andreas Glück sieht den Unterschied zwischen EU-Parlament und seinem früheren Arbeitsplatz so: „Gleich und irgendwie ganz anders“. Er finde inzwischen, was er suche und fügt lachend hinzu: „Ich verlaufe mich nicht mehr“. Neu sei für ihn gewesen, dass es nicht eine Regierungsmehrheit und eine Opposition gebe, sondern Politik über wechselnde Mehrheiten gemacht werde. Harte inhaltliche Diskussionen seien deshalb an der Tagesordnung, aber „ein gutes Argument hat Chancen“, so Glück.

Auch Rudi Fischer ist gut angekommen im Stuttgarter Politikbetrieb. Besonderen Wert legt er darauf, gut zuzuhören. Seine ersten Besuche führten ihn deshalb in die zahlreichen Rathäuser seines Wahlkreises, um die Gemeinden kennenzulernen, aber auch zu Unternehmen und landwirtschaftlichen Betrieben, um zu erfahren, was die Menschen vor Ort bewegt. Und da bekommt er viel zu hören: Das von „proBiene“ angestoßene Volksbegehren Artenschutz treibt die Landwirte, Obst- und Weinbauern um. Mit den Freien Demokraten im Landtag setzt er sich für eine ressourcen- und umweltschonende Bewirtschaftung unserer Kulturlandschaften ein: „Wir brauchen bessere Lösungen für mehr Artenschutz, aber die Betriebe brauchen auch realistische Zukunftsperspektiven! Es geht doch nicht, dass wir den Landwirten vorschreiben wollen, wie sie ihr Handwerk und ihre Arbeit ausüben sollen“, so Fischer.

Read more „Liberale Parlamentsarbeit mit Blick auf die Region“

Für einen Strukturwandel mit Vernunft

Rudi Fischer informiert sich beim Hechinger Familienunternehmen Kern

Geschäftsführer Alexander Kern (l.), Rudi Fischer MdL

Strukturwandel in der Automobilindustrie, neue Technologien, die Situation der Unternehmen in der Region und die konkreten Produktionsabläufe bei der Firma Kern in Hechingen: die Themen waren vielfältig, als der FDP-Landtagsabgeordnete Rudi Fischer auf Einladung von Geschäftsführer Alexander Kern das Familienunternehmen besuchte.

„Wir sind nicht die Großen im Geschäft, aber oft die Problemlöser“, bemerkte Alexander Kern gleich zu Beginn des Firmenbesuchs in Hechingen. Spezialisiert ist das Unternehmen in der Unterstadt vor allem auf Sonderwendescheidplatten, die zur Bearbeitung unterschiedlichster Materialen verwendet werden. Rund 20 Mitarbeiter arbeiten mit modernsten Maschinen. Präzision der Produkte auf tausendstel Millimeter sind für das Familienunternehmen selbstverständlich.

Deutlich besorgt zeigte sich Kern über die momentane Politik der großen Koalition, aber auch der der Grün-Schwarzen Landesregierung und ihren Vorstellungen zur Automobilindustrie: „Ich weiß nicht, ob sich die Menschen in Baden-Württemberg bewusst sind, was die Pläne zur E-Mobilität der großen Koalition, aber auch der Landesregierung hier in Baden-Württemberg für die Arbeitsplätze und Arbeitnehmer der Auto- und Maschinenbauindustrie bedeuten“, stellte Alexander Kern dar.

Technologieoffenheit müsse Ausgang der Überlegung sein, ist sich MdL Fischer sicher. Der Freie Demokrat aus Metzingen, selbst lang in der Automobilbranche tätig, kennt die Sorgen, die die Unternehmen gerade umtreiben. Um der drohenden Krise zu begegnen, müsse die Politik auch neue Technologien wie die wasserstoffbasierte Mobilität in Betracht ziehen, statt sich einseitig auf die Elektromobilität zu konzentrieren. Einig waren sich Fischer und Kern in dem Punkt, dass sich strukturelle Veränderungen nicht in kurzer Zeit umsetzen lassen. Vernunft solle aber in diesem Prozess walten.

„Einen Strukturwandel mit entsprechend Zeit kann man schaffen, einen Strukturbruch wie die Grünen es in der Automobilindustrie wollen, wird unseren Wohlstand hier im Land gefährden“, so Rudi Fischer zum Abschluss.

Rudi Fischer zu Gast bei Bogenschütz

Auf Einladung von Geschäftsführer Uwe Bogenschütz besuchte Rudi Fischer das Grosselfinger Unternehmen Bogenschütz-Entsorgung und Recycling, um sich über Betriebsabläufe zu informieren. Bogenschütz ist das zentrale Abfallwirtschaftsunternehmen im Zollernalbkreis, das seit 1965 auf dem Gebiet der Entsorgung von kommunalen, gewerblichen, industriellen und privaten Abfällen in den Landkreisen Zollernalb, Rottweil, Tübingen und Freudenstadt tätig ist.